Deine beste Freundin hat dir die alles entscheidende Frage gestellt: „Willst du meine Trauzeugin sein?“. Und du hast geantwortet: „Ja, ich will!“. Herzlichen Glückwunsch!

Du bist vermutlich ganz aus dem Häuschen und freust dich riesig, dass du Trauzeugin sein darfst.

Im selben Augenblick fragst du dich vielleicht, welche Aufgaben du als Trauzeugin hast und was in den nächsten Wochen und Monaten auf dich zukommt.

Sei unbesorgt: Wir geben dir alle wichtigen Tipps und Hinweise rund um die Aufgaben und Pflichten einer Trauzeugin inklusive einer kostenlosen Checkliste.

Inhaltsübersicht

  1. Besprich das Thema „Aufgaben der Trauzeugin“ mit der Braut bzw. dem Brautpaar
  2. Aufgaben der Trauzeugin: Vor der Hochzeit
  3. Aufgaben der Trauzeugin: Am Hochzeitsmorgen
  4. Aufgaben der Trauzeugin: Während der Trauung
  5. Aufgaben der Trauzeugin: Bei der Hochzeitsfeier
  6. Checkliste zum kostenlosen Download

1. Besprich das Thema „Aufgaben der Trauzeugin“ mit der Braut bzw. dem Brautpaar

Das Wichtigste zuerst: Die Aufgaben einer Trauzeugin sind sehr individuell. Am besten ist es, wenn du alle Fragen, Aufgaben und Wünsche mit der Braut oder dem Brautpaar direkt besprichst. Dabei könnt ihr gleich klären, welche Aufgaben du übernehmen kannst und was sie sich von dir wünschen.

Wenn es hierbei Vorstellungen gibt, mit denen du dich nicht wohlfühlst oder schlichtweg keine Zeit für bestimmte Dinge hast, kannst du sie direkt offen ansprechen. Das weitere Vorgehen kann besprochen werden und du bekommst durch das Gespräch gleichzeitig ein gutes Gespür dafür, was deiner besten Freundin besonders wichtig ist.

Obwohl jede Hochzeitsvorbereitung eine sehr individuelle Angelegenheit ist, gibt es einige Punkte, die man im Hinterkopf behalten sollte. Einige Vorhaben sollen ja auch eine Überraschung für die Braut oder das Brautpaar werden.

Aus diesem Grund wollen wir dir hier ein paar wichtige Informationen und Ideen mit an die Hand geben, die dir bei deiner wundervollen Aufgabe als Trauzeugin helfen sollen.

2. Aufgaben der Trauzeugin: Vor der Hochzeit

Hilfe anbieten

Eine der wichtigsten und hilfreichsten Dinge, die du als Trauzeugin tun kannst, ist die Braut bzw. das Brautpaar wissen zu lassen, dass du immer für sie da bist und sie jederzeit auf deine Hilfe zählen können. Sage ihnen das am besten gleich zu Beginn, dadurch kannst du ihnen zeigen, dass sie sich auf dich verlassen können und ihnen gleichzeitig etwas an Stress nehmen.

Bei der Erstellung eines Moodboards unterstützen

Ein Moodboard ist eine perfekte Ideensammlung aus Bildern, Skizzen, Grafiken und Farbkombinationen. Durch diese zusammengesetzte Collage kann man sofort erkennen, in welche Richtung die Hochzeit gehen soll.

Es kann als Grundlage für wichtige Entscheidungen und Details für die Planung genutzt werden – ein ganz individueller Hochzeits-Style-Guide sozusagen.

Unterstütze das Brautpaar bei der Recherche und Erstellung eines solchen Moodboards. Wenn sie zuvor noch nie davon gehört haben, kannst du es als Idee vorschlagen.

Die besten Inspirationen und Ideen findest du in passenden Büchern zum Thema Moodboard für die Hochzeit (so ein Buch eignet sich auch als wunderbar als Geschenk für die Braut :))

Nach dem perfekten Brautkleid suchen

Die Trauzeugin hilft der Braut, das passende Kleid zu finden.

Wer hat nicht schon mal davon geträumt? Zusammen mit der besten Freundin auf Brautkleidsuche gehen, wunderschöne Kleider anprobieren und nebenbei das ein oder andere Gläschen Sekt schlürfen. Dieser Moment, wenn sie aus der Umkleide kommt und DAS Kleid anhat, ist eindeutig einer der schönsten und spannendsten auf der ganzen Reise bis zur Hochzeit.

Stehe der Braut hierbei mit Rat und Tat zur Seite, aber bitte vergiss nicht: Deine Vorstellung für das perfekte Kleid ist nicht auch ihre Vorstellung. Behalte im Hinterkopf was sie schön findet, worauf sie wert legt und versuche, sie dahingehend zu beraten. Sollte mal ein Kleid dabei sein, das ihr nicht steht oder unvorteilhaft sitzt, weise sie mit dem nötigen Fingerspitzengefühl darauf hin.

Bei der Hochzeitsplanung helfen

Zu Beginn scheint die Hochzeitsplanung ein Fass ohne Boden zu sein – Brautkleid, Gästeliste und Hochzeitslocation sind nur einige wenige Punkte auf der To-do-Liste. Hinzu kommen aber auch noch etliche kleine Detailfragen, die man in der Planung nicht vergessen sollte. Ist die Braut bei einem Thema oder einer Aufgabe eventuell überfordert oder ratlos, kannst du ihr auch hier zur Seite stehen und deine Hilfe anbieten.

Nach Kleidern für die Brautjungfern suchen

Auch bei der Auswahl der Kleider für die Brautjungfern kannst du die Braut unterstützen. Überlegt zuerst, in welche Farbrichtung es gehen soll, bevor ihr mit der eigentlichen Suche beginnt. Auch hier kann das bereits oben genannte Moodboard mit Inspirationen helfen.

Junggesellinnenabschied organisieren

Die Braut feiert mit ihrer Trauzeugin und den Brautjungfern ihren Junggesellinnenabschied.

Definitiv eine der schönsten Aufgaben als Trauzeugin: die Organisation des Junggesellinnenabschieds (JGA).

Ob Party-Abend mit Limousine, Tänzern und Champagner, ein entspannter Filmabend mit den Mädels oder ein Wellness-Tag – wir haben für jede Art des Junggesellinnenabschieds Inspirationen, Tipps und Tricks für dich.

Mit unseren Ideen wird dieser Abend garantiert ein unvergessliches Erlebnis für alle.

Überraschungen, Geschenke und Hochzeitsspiele vorbereiten

Die meisten Aufgaben als Trauzeugin wirst du zusammen und in Abstimmung mit der Braut erledigen. Es gibt aber natürlich auch einige Aufgaben, von der die Braut vorher nichts mitbekommen soll. So zum Beispiel die Überraschungen, Geschenke und Hochzeitsspiele.

Zum einen gibt es da die Überraschungen für die Braut während der Hochzeitsplanung.

Zum anderen gehören natürlich auch die Überraschungen und Geschenke am Tag der Hochzeit selbst mit dazu.

Schulter zum Anlehnen sein

Im Laufe der Hochzeitsplanung kann es einige Hochs und Tiefs geben. Sei in jedem Falle zur Stelle und biete besonders in den schwierigen Phasen eine Schulter zum Anlehnen an. Höre der Braut zu und tröste sie, falls mal etwas nicht so läuft, wie sie sich das vorgestellt hat. Das Wichtigste ist, dass die Braut weiß, dass sie nie allein ist, denn du bist immer für sie da.

Ansprechpartner für Hochzeitsgäste sein

Oftmals werden die Trauzeugen in der Hochzeitseinladung als Ansprechpartner genannt. Dies geschieht meistens vor dem Hintergrund, falls Freunde und Verwandte einen Beitrag zur Hochzeit planen und den Ablauf mit jemandem abstimmen möchten. Hierbei kannst du also den Hochzeitsgästen mit Antworten zur Planung der Hochzeit oder von Überraschungen zur Seite stehen.

Dekoration des Standesamts und/oder der Location vorbereiten

Die Tische für die Hochzeitsfeier sind gedeckt und dekoriert.

Der Tag der Hochzeit steht kurz bevor. Eine Aufgabe, bei der du deiner Braut zur Seite stehen kannst, ist die Dekoration der Location. Da die Braut wahrscheinlich noch 1000 andere Dinge im Kopf haben wird und sie eventuell kurz vor dem Nervenzusammenbruch steht, solltest du besonders in dieser Situation ein Auge auf sie haben.

Wird es mit der Zeit knapp, kannst du weitere Helfer organisieren und der Braut den Stress und die Nervosität nehmen.

3. Aufgaben der Trauzeugin: Am Hochzeitsmorgen

Gemeinsames Getting Ready

Die Braut bereitet sich mit ihrer Trauzeugin und den Brautjungfern auf die Hochzeit vor.

In wenigen Stunden ist es soweit: Der Moment, auf den du und deine Braut schon monatelang hingefiebert habt, ist gekommen. Der Hochzeitstag.

Und was gibt es Schöneres, als sich gemeinsam für diesen großen Moment fertig zu machen? Aus einer „normalen Frau“ wird plötzlich eine traumhaft schöne Braut. Ihr solltet diesen gemeinsamen Moment zelebrieren und in Form von Fotos und Videos festhalten.

Wir haben euch ein paar passende Accessoires für diesen besonderen und einzigartigen Morgen rausgesucht, die eure gemeinsame Zeit vor der Hochzeit mit der Braut noch schöner machen.

Braut beim Ankleiden helfen

Nachdem ihr euch beim gemeinsamen Getting Ready zurechtgemacht habt und Haare und Make-up sitzen, geht es an das Ankleiden der Braut. Du kannst ihr dabei helfen, das Kleid und gegebenenfalls den Schleier anzuziehen. Achte darauf, dass alles an Ort und Stelle sitzt und die Braut sich wohlfühlt.

Braut beruhigen, wenn sie nervös ist

In dem Moment kurz vor der Trauung können schon mal die Nerven der Braut blank liegen. Versuch sie mit aufmunternden Worten und positivem Zuspruch zu beruhigen.

4. Aufgaben der Trauzeugin: Während der Trauung

Ausweise bereithalten

Für die standesamtliche Trauung ist es zwingend notwendig, sowohl die Personalausweise des Brautpaares als auch der Trauzeugen dabei zu haben und dem Standesbeamten vorzulegen. Damit es nicht zu der Situation kommt, dass die Braut in der Nervosität vor der Eheschließung ihren Ausweis vergisst, kannst du ihr anbieten, ihren Ausweis für sie mitzunehmen und bereitzuhalten.

Brautstrauß abnehmen

Nachdem die Braut den Raum oder die Kirche betreten hat und an ihrem Platz angekommen ist, kannst du ihr den Brautstrauß abnehmen, sodass sie ihre Hände frei hat und die Trauung beginnen kann.

Unterschrift setzen

Die Trauzeugen setzen ihre Unterschrift bei der standesamtlichen Hochzeit.

Das ist deine wichtigste Aufgabe als Trauzeugin bei der standesamtlichen Hochzeit: Deine Unterschrift unter die der Braut zu setzen.

Damit bezeugst du die Eheschließung der Braut und des Bräutigams.

Taschentücher bereithalten

In emotionalen Momenten ist es immer wichtig, gut vorbereitet zu sein. Besonders bei einer Hochzeit, bei der die Wahrscheinlichkeit für Tränen hoch ist, solltest du Taschentücher bereithalten. Natürlich kann es auch passieren, dass dir selbst das ein oder andere Tränchen die Wange herunterläuft. In jedem Fall sind Taschentücher in dieser Situation sehr hilfreich.

5. Aufgaben der Trauzeugin: Bei der Hochzeitsfeier

Hochzeits-Notfallkoffer bereithalten

Wer kennt es nicht? Das Hochzeitsessen wird serviert, es riecht und schmeckt köstlich und schwups ist es passiert: Ein Klecks landet auf der Krawatte. Das nächste Unglück lässt nicht lange auf sich warten: Die Kinder tollen auf der Wiese und plötzlich geht der Rasensprenger los. Zum krönenden Abschluss läuft auch noch Kerzenwachs auf das neue Kleid eines Gastes.

Diese und andere Missgeschicke können natürlich immer passieren. Um für die meisten Fälle gewappnet zu sein, solltest du als Trauzeugin einen Hochzeits-Notfallkoffer packen und zur Hochzeit mitnehmen.

Du kannst beispielsweise für dich und die Braut auch eine bereits gefüllte Notfall-Set-Tasche bestellen, mit der ihr euch einige Wege und Besorgungen spart.

Bei den Hochzeitsfotos helfen

Der Hochzeitsfotograf schießt viele schöne Hochzeitsfotos.

Um noch nach vielen Jahren an die schönen Momente zurückzudenken und in Erinnerungen zu schwelgen, eignen sich besonders Hochzeitsfotos und -videos.

Unterstütze den Fotografen und das Brautpaar bei den Fotos, bring eigene Ideen mit ein und achte darauf, dass sowohl bei der Braut als auch beim Bräutigam alles sitzt.

Braut beim Gang auf die Toilette helfen

Je nach Brautkleid wird deine beste Freundin eventuell Hilfe beim Gang auf die Toilette benötigen. Als ihre Trauzeugin wirst du wahrscheinlich auch ihre erste Ansprechpartnerin sein, wenn es um dieses Thema geht. Dieser Moment ist zweifelsfrei sehr intim und persönlich für die Braut und auch für dich. Versuche ihr in dieser Situation, soweit es möglich ist, die nötige Privatsphäre zu geben. Normalerweise sollte dies aber dank der Fülle an Stofflagen kein Problem darstellen.

Ansprechpartnerin für die Gäste auf der Feier sein

Wenn du bereits im Vorfeld als Ansprechpartnerin für die Gäste agiert hast, solltest du diese Tätigkeit auch am Hochzeitstag selbst weiter ausführen. Denn in diesem Fall bist du die Person, die den Überblick über die Feier und die Programmpunkte hat. Du kannst Überraschungen, geplante Aktionen und die Hochzeitsrede final durchsprechen und bei Fragen den Gästen zur Seite stehen.

Hochzeitsprogramm und Zeremonie koordinieren

Du als Trauzeugin und einige andere Gäste haben wahrscheinlich ein Hochzeitsprogramm bzw. eine Zeremonie mit Spielen geplant. Es empfiehlt sich, für dieses Programm im Vorfeld einen Ablaufplan zu erstellen und diesen allen Beteiligten zukommen zu lassen.

Vor dem Start können alle Auftritte und Spiele noch einmal final durchgegangen und alles dafür vorbereitet werden (beispielsweise sollte das Mikrofon im Vorhinein getestet werden).

Trauzeugenrede

Oftmals liest man, dass die Rede der Trauzeugin zu einer Hochzeit dazugehört. In vielen amerikanischen Filmen wird dieser Moment auch thematisiert. Aber wie bereits am Anfang genannt: Eine Hochzeit ist etwas sehr Individuelles. Es gibt kein „Muss“ und auch keinen Zwang.

Sprich mit dem Brautpaar und bring in Erfahrung, was sie zu diesem Thema sagen und besprich mit ihnen, wie es dir damit geht. Sollte das Brautpaar keinen großen Wert auf eine Rede legen, du sie aber dennoch unbedingt halten möchtest, dann los geht’s!

Fühlst du dich jedoch in der Situation, vor einer größeren Menschenansammlung eine Rede zu halten, unsicher, dann kommuniziere das auch so mit dem Brautpaar. In jedem Falle sollten sich alle Beteiligten mit der Entscheidung wohlfühlen.

Gäste zum Feiern animieren

Wenn du merkst, dass nicht so richtig Partystimmung aufkommen will, kannst du helfen, die Gäste zum Feiern und Tanzen zu animieren. Versuche, die Party am Laufen zu halten, sodass jeder Spaß hat und es ein gelungener Abend wird.

Checkliste zum kostenlosen Download

Damit du alle Tipps und Hinweise stets zusammen hast, haben wir dir eine kostenlose Checkliste erstellt. Diese kannst du einfach herunterladen, im Anschluss ausdrucken und alle bereits erledigten Aufgaben abhaken. So behältst du immer den Überblick. Wir wünschen dir viel Spaß damit.

Und nun heißt es: Jetzt wird geheiratet!

Zum Schluss gibt es nur noch eines zu sagen: Freue dich auf die Zeit und genieße sie. Sie wird mit absoluter Sicherheit unvergesslich werden.

Das Hochzeitspaar feiert mit ihren Gästen.